Seit über 20 Jahren sind wir nun schon in Dokumentationen involviert und haben zahlreiche Filme mitproduziert, meist zu den Themen Natur, Wildlife und Umwelt. Hier eine Auswahl über unsere Aktivitäten:

 

 

Ausstrahlungstermine:

 

Neueste Produktion:

Karibik - Fünfteiler hatte vom 13.-17- März auf ARTE Premiere und wurde mehrfach wiederholt

Zu sehen auf ARTE: Piraten(-Blennies) der Karibik beim Territorialstreit

 

"Tiermythen: Die Kinder des Rosa Delfins"

TV Dokumentation aus dem Amazonas

wurde gesendet am

Donnerstag, 27. Oktober 2016 um 19.30 Uhr auf ARTE

 

 

"Plastik: Erfolgsgeschichte oder Zeitbombe?"

TV Reportage mit HYDRA-Forscherin Dr. Miriam Weber

wurde gesendet am 26. April 2016, 22.00 h auf BR

und am 29. April 2016, 8.30 h und 17.10 h auf ARTE

Jetzt auf dem Youtube-Kanal des Bayerischen Rundfunks:

 


 

 

 


 

Unser laufendes Großprojekt: Ruf der Karibik...

ist abgeschlossen!

Foto: George Hughes

Wir haben uns schon mal einen kleinen Vorgeschmack geholt und waren auf einem kurzen Scouting-Trip um

Tigerhaie, Zitronenhaie und Karibische Riffhaie zu filmen. Demnächst gibt es mehr aus der Karibik....

wir waren mehrere Monate unterwegs ...

und nun ist es vollbracht!

 


Preise und Nominierungen für Expedition Mittelmeer

"Die letzten ihrer Art" (Teil 5 aus Expedition Mittelmeer):

Hauptpreis/Grand Prix beim 18th Intl. Underwater Film Festival Belgrad

Spezialprogramm beim Darßer NaturfilmFestival, OZEANEUM Stralsund (Germany)

Nominiert für Sonderpreis der Jury (Biodiversität) beim Naturvision Filmfestival, Ludwigsburg (Deutschland)

Sonderpreis "Beziehung Mensch und Natur" bei einem der ältesten Tierfilmfestivals, dem Festival du Film Animalier in Albert (Frankreich)

 

"Grenzgänger" (Teil 2 aus Expedition Mittelmeer):

Nominiert beim Darßer NaturfilmFestival, Darß und Stralsund (Deutschland)


ältere Ausstrahlungstermine:

"Das Mittelmeer": 100-Minuten-Version auf UNIVERSUM, ORF

Unsere Mittelmeer-Serie in einem Film lief am 29. Juli 2014, 20.30 h auf ORF2

 

 

Foto: ORF/BR/Reinhard Dirscherl/WaterFrame

Foto: ORF/BR/Reinhard Dirscherl/WaterFrame

 

Update aus der Statistikabteilung bestätigt Erfolg: Sehbeteiligung von 22% und ein internes Rating von 4.7 von 5.0 möglichen!

 


Die wichtigsten Produktionen der letzten Jahre

2012/13

Die Farm der Delfine (26. April 2014, 09.30 h im Bayerischen Fernsehen)

Aus dem Pressetext: "Delfine und Fischer sind Konkurrenten um die letzten Ressourcen des Mittelmeers. Doch im Golfo Aranci in Sardinien klappt das Zusammenleben - in der Farm der Delfine.

Fisch wird knapp und es wird mit immer härteren Bandagen gegen die Meeressäuger vorgegangen. Sogar mit Gewehren und Sprengladungen wird gearbeitet! Denn die Delfine stehlen den Fischern den Fang aus den Netzen. Doch es gibt einen Ort, wo alles friedlich verläuft. In Golfo Aranci in Sardinien kommen Delfine in eine Fischfarm, werden wissenschaftlich überwacht und leben von den frei schwimmenden Fischschwärmen, die von den Nährstoffen angelockt werden, die Fütterungen und die gefangenen Fische in den Netzen freisetzen. Einzigartige Interaktionen sind zu beobachten. Denn die Gruppe von 17 großen Tümmlern hat ihr Wanderverhalten aufgegeben. Redaktion: Bernd Strobel, BR"

Im Meer der Jäger (27. April 2014, 15.15 h im Bayerischen Fernsehen)

Aus dem Pressetext: "Die Urlauber fürchten sie: die Jäger und Killer aus der Tiefe der Meere. Sogar an den Stränden des Tourismusmagnets Mittelmeer sollen sich zahllose Bewohner tummeln, die Badefreuden trüben. Von der Qualle, die mit tausenden Giftpfeilen Narben hinterlässt bis zum angeblich tödlichen Stich des im Sand verborgenen Petermännchens. Vom Blauhai bis zum gigantischen Sechskiemer aus der Tiefsee. Der Biologe Christian Lott ist den Jägern auf der Spur. Doch seine Reisen durch die Unterwasserwelt der "Mare Nostrum" zeichnen ein anderes Bild. Die großen Unter-Wasser-Jäger wie Haie, Thunfisch oder der riesige Zackenbarsch sind vom Aussterben bedroht. Kann man die wunderbaren Tiere noch retten? Redaktion: Bernd Strobel, BR"

 


 

In einer Woche um das Mittelmeer: 16. - 20. Dezember 2013 auf ARTE

Das Mittelmeer - die Wiege der westlichen Kulturen war Ziel unserer letzten großen Produktion. Es entstand eine Serie sein über die Naturwunder, die es hier noch immer gibt, und deren Verletzlichkeit.

Eine Serie über Natur und Menschen, Konflikte und Wandel, Geschichte und dem Blick in die Zukunft....

Unsere neuester TV Doku-Fünfteiler zur Weihnachtszeit auf ARTE

„Expedition Mittelmeer – Méditerranée sauvage“

Zwei Jahre Dreharbeiten für den Mittelmeerfilm. Impressionen:

Tausende Kilometer im Auto, hunderte Tage auf See, viele Wochen unter Wasser, still sitzen für 15 Minuten vor einem winzigen Tierchen, bei dem Versuch, trotz mächtiger Dünung scharf zu stellen. Sich in bisher unerforschte Unterwasserhöhlen hinein zwängen, um auf einer kleinen Insel in der Ägais in einer bislang unbekannten Kolonie den seltensten Meeressäuger zu finden: die Mönchsrobbe. Im Zickzack durch die tiefblauen Gewässer des Ionischen Meeres, auf der Jagd nach dem größten Raubtier unseres Planeten, dem Pottwal. Nachttauchgänge mit Mischgas bei mehreren Knoten Strömung in der Straße von Messina, um den seltenen Sechskiemen-Hai aufzuspüren. Gefangen im dichten Nebel, nachts weit draußen vor den Balearen, auf einem 102 Jahre alten Forschungskutter, der eher einem Piratenschiff ähnelt. Und dann einen schweren Mistral abreiten, mit beiden Ankern draußen, und sie beginnen zu rutschen. Schulen von Delfinen um das Schiff, Meeresschildkröten aus nächster Nähe, zum Greifen nah, ruhend an der Meeresoberfläche. Gruppen von Pilotwalen, mal scheu, mal neugierig, und die riesenhaften Bullen nervös besorgt um den erst wenige Tage alten Nachwuchs, der die Kamera inspiziert....

 

„Expedition Mittelmeer – Méditerranée sauvage“

(1): Mythen. Montag, 16. Dezember 2013, 19.30 Uhr, (Wdh. Mo., 23.12., 07.40 h) ARTE

(2): Grenzgänger. Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr, (Wdh. Di., 24.12., 07.40 h) ARTE

(3): Wanderer. Mittwoch, 18. Dezember 2013, 19.30 Uhr, (Wdh. Mi., 25.12., 07.45 h) ARTE

(4): Jäger. Donnerstag, 19. Dezember 2013, 19.30 Uhr, (Wdh. Do., 26.12., 07.45 h) ARTE

(5): Die letzten ihrer Art. Freitag, 20. Dezember 2013, 19.30 Uhr, (Wdh. Fr., 27.12., 07.45 h) ARTE

 

mehr auf ARTE TV: http://www.arte.tv/guide/de/045506-003/expedition-mittelmeer-1-5

 


 

In einer Woche um die Welt:

Unser Doku-Fünfteiler wird auf ARTE wiederholt

„Expedition 50 Grad – Auf dem Breitengrad der Extreme“

 

Für Teil 3 „Kanada“ und Teil 4 „Atlantik“ haben wir uns in reißenden Flüssen Hunderttausenden von Lachsen gestellt, mit Seelöwen und Seeelefanten getaucht, Riesenoktopus und Wolfsfisch aufgespürt und uns von Buckelwalen „umarmen“ lassen.

Hier die Infos und Sendetermine zur gesamten Serie:

Fünf Kamerateams sind dem 50. Breitengrad, der auch mitten durch Europa führt, einmal rund um die Erde gefolgt. Auf ihrer 30.000 Kilometer langen Reise, immer der Sonne entgegen, haben sie ganze Kontinente durchquert und riesige Ozeane überwunden. Obwohl sich die Expeditionen stets in den gleichen Breiten bewegen, finden sie je nach Region sehr unterschiedliche Klimata und Landschaften vor.

 

„Expedition 50 Grad – Auf dem Breitengrad der Extreme“

(1): Zentralasien. Montag, 02. Dezember 2013, 15.40 Uhr, (Wdh. Sa. 07.12., 13.05; Mo., 16.12., 10.25 h) ARTE

(2): Kamtschatka. Dienstag, 03. Dezember 2013, 15.45 Uhr, (Wdh. Di., 17.12., 10.25 h) ARTE

(3): Kanada. Mittwoch, 04. Dezember 2013, 15.50 Uhr, (Wdh. Mi., 18.12., 10.25 h) ARTE

(4): Atlantik. Donnerstag, 05. Dezember 2013, 15.50 Uhr, (Wdh. Di., 10.12., 15.45 h; Do., 19.12., 10.25 h) ARTE

(5): Europa. Freitag, 06. Dezember 2013, 15.50 Uhr, (Wdh. Sa., 07.12., 12.20 h; Fr., 20.12., 10.30 h) ARTE


2011

Kommen Sie mit in die Tiefsee!

 



Magazinsendung über die Hintergründe einer bahnbrechenden Entdeckung:

 

Faszination Wissen: Geheimnisse der Tiefsee - Expedition in ewige Nacht

BAYERISCHES FERNSEHEN (BR)

Sonntag, 15. Januar 2012, 21.15 Uhr

 

 


 

2011

LEBEN AM LIMIT - Expedition in die Tiefsee

Diese sehr spezielle Produktion führte uns auf die Spur ungewöhnlicher Lebensformen: Tiere, die nicht fressen. Tiere, die an Tiefseevulkanen leben. Tiere, die die Strategie entwickelt haben, von giftigem Schwefelwasserstoff, oder von Methan und sogar Wasserstoff zu leben! Die HYDRA-Wissenschaftler Miriam Weber and Christian Lott folgen dem Ruf ihrer Professorin. Dr. Nicole Dubilier vom Bremer Max-Planck Institut für Marine Mikrobiologie ist eine der bedeutendsten Forscherinnen auf dem Gebiet der so genannten "chemosynthetischen Symbiosen", Tieren, die Bakterien in sich tragen, die für sie die Arbeit übernehmen. Die Reise bringt die Wissenschaftler von den seichten sandigen Buchten Elbas zu einem schlafenden Giganten, dem Marsili Seamount. Er liegt nördlich von Sizilien und ist der größte Unterwasservulkan des Mittelmeeres. Und er birgt ein Geheimnis... Bei einer Tauchbootfahrt in fast 600 Metern Tiefe finden die Forscher Röhrenwürmer - chemosynthetische Röhrenwürmer, die von den vulkanischen Ausdünstungen am Marsili leben. Noch tiefer hinab führt die nächste Expedition, die Nicole Dubilier auf dem deutschen Forschungsschiff METEOR leitet: die Erkundung des Menez Gwen, einem Vulkan auf dem Mittelatlantischen Rücken, dem längsten Gebirge der Erde. HIer geht die Suche nach dem wasserstoffgetriebenen Tier weiter ...

 

 

 

Leben am Limit - Expedition in die Tiefsee
Mysteries of the Abyss - A Science Revolution

 

D, 2011,  45'/52', Flowmotion Film, BR, ARTE, ZDF Enterprises
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott
Author: Florian Guthknecht
Kamera: Michael Boxrucker, Sigurd Tesche, Christian Lott (HYDRA), Roberto Rinaldi, Florian Guthknecht

 

 Die DVD (deutsch/englisch) ist bei www.flowmotion-film.de erhältlich


 

2010

Einmal um die Welt auf 50° Nord

2010 waren wir wieder in kalten Gewässern unterwegs.

Wir drehten an beiden Küsten Kanadas an verschiedenen Orten hauptsächlich Wale, Robben, Wracks, Kelp, Riesenoktopus, Wolfsfisch und jede Menge kleine Tierchen...

und was dabei heraus kam war das:

 

Fünfteilige Dokuserie auf ARTE

 

 

  Für Teil 3 “Kanada“ und Teil 4 “Atlantik“

stellten wir uns hunderttausenden Lachsen in reißenden Flüssen,

verfolgten wir Seelöwen und Seeelefanten, spürten wir Riesenoktopus und Wolfsfisch auf und wurden von Buckelwalen "umarmt".

 

 Expedition 50 Grad – Auf dem Breitengrad der Extreme

 

(1): Zentralasien. Montag, 21. März 2011, 19.30 Uhr, (Wdh. Montag, 28. März, 14 h) auf ARTE

(2): Kamtchatka. Dienstag, 22. März 2011, 19.30 Uhr, (Wdh. Dienstag, 29. März, 14 h) auf ARTE

(3): Kanada. Mittwoch, 23. März 2011, 19.30 Uhr, (Wdh. Mittwoch, 30. März, 14 h) auf ARTE

(4): Atlantik. Donnerstag, 24. März 2011, 19.30 Uhr, (Wdh. Donnerstag, 31. März, 16 h) auf ARTE

(5): Europa. Freitag, 25. März 2011, 19.30 Uhr, (Wdh. Freitag, 01. April, 16 h) auf ARTE

 

mehr info unter www.arte.tv

 

einige Bilder ....

Bei den Begegnungen mit Buckelwalen im milchig-blau-grünen Wasser um Neufundland und im Sankt-Lorenz-Strom fühlt man sich seehr klein...

... sogar in einem 10 Meter langen Schlauchboot.

 

Das wundervolle farbenprächtige Leben am Boden steht in starkem Kontrast zu dem meist grünlichen Wasser, das im Sommer um Vancouver Island mit 15 ° schon fast warm ist...

... aber mit Sommertemperaturen von 0° um Neufundland und in der Tiefe des Saguenayflusses eisig kalt bleibt.

Mit einer Spannweite von bis zu 9 Metern ist der Pazifische Riesenkrake ein starker Nahrungskonkurrent ...

... für den Wolfsfisch, z.B. um Krabben.

Junge Seehunde nähern sich neugierig Schnorchlern. Diese Tierart kommt in der gesamten nördlichen Hemisphäre vor und wir treffen sie an beiden Küsten Kanadas.

Einen der größten Süßwasserfische der Welt finden wir im Fraser River bei Vancouver: den Weißen Stör.

 



2009

It's shark time!


2009 war definitiv das Jahr der Haie. Wir hatten das Glück, mit den größten Fischen der Erde zu arbeiten: dem Walhai Rhincodon typus und dem Riesenhai Cetorhinus maximus. Riesenhaie versammeln sich im Sommer in der Irischen See, um die Isle of Man. Dort drehten wir eine wundervolle Geschichte über zwei wundervolle Menschen Jackie und Graham Hall, ein passioniertes Forscherpaar. Mit großem persönlichem Einsatz und Enthusiasmus versuchen sie, mehr über diese sanften Riesen zu erfahren, um sie besser schützen zu können.
In Südafrika waren wir mit der deutschen Schauspielerin Wolke Hegenbarth entlang der Ostküste unterwegs und besuchten fabelhafte Menschen, die uns in Kontakt mit "ihren" Haien brachten. Charles Maxwell, "der" Haifilmer am Kap der Guten Hoffnung und einer der besten der Welt, nahm uns mit durch die Kelpwälder um Kapstadt. Dort leben bis zu sechs Haiarten an einem Ort, von den kleinen quirligen Shysharks zu den ruhigen aber schon sehr großen Siebenkiemerhaien und den gelegentlich auftauchenden Weißen Haien. Charles war auch unser Fremdenführer auf dem Weg bis an die Grenze zu Mosambik. Wir trafen Enrico Gennari, einen italienischen Meeresbiologen, der bei der Haiforschungs- und Schutzorganisation Ocean Research in Mossel Bay an der Erforschung des Weißen Hais arbeitet. Matt Dicken stieß in Unkomaas zu uns. Er ist Meeresbiologe aus Port Elizabeth und kam zu Mark Addisons Tauchbasis, um uns seine Forschungsarbeit an Tigerhaien zu zeigen. Mark wiederum war einer der ersten Veranstalter, die zu den Tigerhaien an den Aliwal Shoals hinausfuhren, und er ist einer der Besten, mit denen wir je gearbeitet haben. Frei und ohne Käfig hier zu tauchen, zwischen Dutzenden von Schwarzspitzenhaien und bis zu fünf Tigerhaien gleichzeitig, während diese eine große Schildkröte in Stücke rissen, war sicherlich der intensivste Augenblick der ganzen Reise. Zum Glück verließen wir im richtigen Moment das Wasser... Mark Addison war auch einer der ersten, der die logistischen Möglichkeiten schuf, eines der spektakulärsten Ereignisse im Meer zugänglich zu machen, den Sardine Run. Auf unserer nördlichsten Etappe, am atemberaubenden Nationalpark bei Sodwana, tauchten wir mit Walhaien und konnten einen flüchtigen Blick werfen auf eines der südlichsten Korallenriffe der Welt. Begleitet wurden wir von Samantha und Rob Bester, einem weiteren Paar höchst engagierter Menschen.

Für weitere infos zu unseren Partnern vor Ort hier ein paar Adressen:

Jackie and Graham Hall, Manx Basking Shark Whatch, Isle of Man
www.manxbaskingsharkwhatch.com

Charles Maxwell, Cape Town
www.underwatervideo.co.za

Ocean Research, Mosselbai
www.oceans-research.com

Mark Addison, Aliwal Shoal, Unkomaas
www.bluewilderness.co.za

Samantha and Rob Bester, Sodwana Natl. Park
www.gypsea.co.za

 

 


Zwei Magazinbeiträge gab es vorab:

Der geheime Weg der Riesenhaie

D, 2009, 5 min., ARD, W wie Wissen
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Raimund Lesk, Christian Lott (HYDRA)
Unterwasserkamera: Christian Lott

Video in der ARD Mediathek:
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=2951332
 

 


Der Freund der Tigerhaie

D, 2009, 5 min., ARD, W wie Wissen
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Niki Klemstein
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)

Video in der ARD Mediathek:
http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=2951350

 

ebenfalls aus der Produktion:

Das Making-of "Die Schöne und der Hai"

D, 2010, 6 min., BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Niki Klemstein
Unterwasserkamera: Charles Maxwell, Christian Lott (HYDRA)


 

 


Die großen Haifilme:

 

Das Geheimnis der Riesenhaie -
Sanfte Giganten

D, 2010, 45/ 2 x 30 min., ARTE/BR
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Raimund Lesk, Christian Lott (HYDRA)
Unterwasserkamera: Christian Lott

 

Auszeichnungen:
EUIFA Environment Award, 15th International Underwater Film Festival, Belgrad, 2011

 

Die Schöne und der Hai -
Haie vor South Africa

D, 2010, 45/ 2 x 30 min., ARTE/BR/ARD
Story: Florian Guthknecht
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Niki Klemstein
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA), Charles Maxwell

 

 

 Die DVD (deutsch/französisch) ist erhältlich bei www.flowmotion-film.de

 


2008

 

Umwelt Elbas

ZDF Umwelt: Toskana
D, 2008, 6 min., Magazinbeitrag, ZDF
Moderation: Mara Bergmann
Autor: Michael Wiedemann
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)
on-site Logistik: Boris Unger and Andrea Werner (HYDRA)

Unterwasser-Moderation, UW-Sprecheinrichtung dankenswerterweise zur Verfügung gestellt von


 

 


 

2007

 

Der Bienenkönig von Elba

D, 2007, 8 min., Magazin, ARD/BR
Author: Florian Guthknecht
Kamera: Sorin Dragoi, Christian Lott (HYDRA)
 


Die Haie von Coburg, VOX Tierzeit

D, 2007, 45 min., Magazin, VOX
Moderator: Dirk Steffens
Autor: Friederike Schmidt-Vogt
Kamera: Patrick “Pepe” Brandt
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)
on-site Logistik: Boris Unger (HYDRA)


 

2006

 

Revolution am Riff (1): Hoffnung für die Korallen; Revolution am Riff (2): Hoffnung für die Fische
La battaille du corail (1) - Les sentinelles de la Gande Barrière; La battaille du corail (2) - Mobilisation pour les poissons

D/F, 2006, 2 x 45/52 min., ARTE/BR
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Athol Foster, Richard Fitzpatrick, Christian Lott (HYDRA), Christian Redinger
Unterwasserkamera: Richard Fitzpatrick, Christian Lott (HYDRA), Ron and Valerie Taylor

Auszeichnungen:
Prix Information Actualité, Festival d’Image Sous-Marin, Antibes, France 2006
“Best under water camera”, Special award, category: Worlds under water, 20th NATURALE film festival, Germany, 2007

Best under water film, Festival Albert, France, 2007

Nomination Mountain and Nature Film Festival, Graz, Austria, 2007

 

 


 

Lord Howe Island - Paradies am Ende der Welt

D/AUS, 2006, 45/52 min., ARTE/ZDF und flowmotion film
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Richard Fitzpatrick, David Curl, Christian Lott (HYDRA)
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)

Die DVD (deutsch/englisch/französisch) gibt es bei www.flowmotion-film.de

 


 

 

Vier Jahreszeiten eines Sees
Les quattre saisons d'un lac

D/F, 2006, 45 min., ARTE/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christoph Castor, Klaus Axthammer
Unterwasserkamera: Sigi Braun, Christian Lott (HYDRA)

 Auszeichnungen:
“Best Film”, Prix du Documentaire Animalier, Festival d’Image Sous-Marin, Antibes, France 2006,
2. Prize, category: best camera, Golden Dolphin Film Festival, Moscow, Russia, 2007

Special Award, International Underwater Film Festival, Belgrad, 2006
Nomination, Festival du Film Nature, Namur, Belgie, 2008
Grand Prix (Best of all categories), XXIII Festival of Diving Films, Medzinárodného Festivalu Potápačských Filmov, High Tatras, Slovakia, 2008

 


 

Phasmid - das seltenste Insekt der Welt

D, 2006, 7 min., magazine, ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christian Lott (HYDRA)

 

Bilder einer Landschaft - Toskanische Inseln II: Elba

D, 2006, 43 min., ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Sorin Dragoi
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)



 

2005

 

 

Quallen – Schreckliche Schönheiten
La Meduse – Belle, cruelle, mortelle
Jelly fish – a lethal beauty

D/F, 2005/6, 45 min., ARTE/BR
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott (HYDRA)
Author/Produzent: Florian Guthknecht
Kamera: Klaus Axthammer, Richard Fitzpatrick
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA), Sigi Braun, Richard Fitzpatrick

Auszeichnungen:
Palme d’Or and Prix du Président de la Republique, Festival d’Image Sous-Marin, Antibes, France 2005
Bronze medal 18th NATURALE Film Festival, Germany, 2005
Nomination Mountain and Adventure Film Festival, Graz, Austria, 2005
Best Wildlife Film, category: best under water film, Festival Albert, France, 2006
Winner “Solunto d’Oro”, Solunto Film Festival, Palermo, Italy, 2006
Invited Feature, Ocean Fest, San Francisco, USA, 2006
Invited Feature, 5th Celebrate the Sea Festival @ ADEX, Singapore, 2006
Nomination and featured tour film, CSIRO Festival of Science Film, SCINEMA 08, Australia, 2008
Special Prize of the Jury, Matsalu Film Festival, Estonia, 2008

Best Science Film, Int. Film Festival "Water, Sea, Oceans", Chech Republic, 2008

Winner, Tapis d'Or, 7. Festival des Films sur l'Environnement, Damascus, Syria, 2009

  


Das Rätsel der Seeschlangen

D, 2005, 30 min., BR
Story: Florian Guthknecht, Christian Lott (HYDRA)
Autor/Produzent: Florian Guthknecht
Kamera: Richard Fitzpatrick, Christian Lott (HYDRA)
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA), Richard Fitzpatrick

 

Köderkamera

D, 2005, 7 min., Magazin, ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christian Lott (HYDRA)

 

Stacheliges Gold

D, 2005, 7 min., Magazin, ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christian Lott (HYDRA)

 

REEF HQ - The Biggest Reef Aquarium
Das größte Riffaquarium

D, 2005, 7 min., Magazin, ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christian Lott (HYDRA)

 

 

Ewige Jugend aus dem Riff?

D, 2005, 7 min., Magazin, ARD/BR
Autor: Florian Guthknecht
Kamera: Christian Lott (HYDRA)

 

 


 

2002

 

Montecristo und Pianosa: Inseln im Ausverkauf?

D, 2002, 30 min., BR, Magazin "Kompass"
Story: Florian Guthknecht/Christian Lott
Autor/Produzent: Florian Guthknecht
Kamera: Wolfgang Seif
Unterwasserkamera/Luftaufnahmen: Christian Lott (HYDRA)

 

 


 

2001

 

Das Rätsel der Monte Cervantes / Lost at Cape Horn I + II

D/F, 2001, 45 min., ARTE/ZDF/Spiegel TV
(int’l version 2 x 52 min)
Tauchgang am Ende der Welt
Story: Marc Brasse (Spiegel TV)/Matthias Kopfmüller (Greenscreen)
Autor: Marc Brasse (Spiegel TV)
Kamera: Bernd Zühlke
Unterwasserkamera: Sascha Kellersohn, Christian Lott (HYDRA)

 

 

Bilder einer Landschaft - Toskanische Inseln I: Giglio, Giannutri, Montecristo, Pianosa

D, 2001, 43 min., BR
Story: Florian Guthknecht/Christian Lott
Autor/Produzent: Florian Guthknecht
Kamera: Wolfgang Seif
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)

 

 

Il Parco del Grande Mare

I, 2001, 50 min., TECNO77, Rom
für Nationalparkbehörde Toskanischer Archipel
Autor/Produzent: Carlo Pinelli
Kamera: Enrico Pergolini, Alessandro Ojetti
Unterwasserkamera: Christian Lott (HYDRA)